Nordwesten (1)
Washington, Oregon, Kalifornien

Wilde Schönheiten des Nordwestens

Wilde Schönheiten des Nordwestens - Oregon, Washington und Kalifornien Es ist unsere erste gemeinsame Reise auf den amerikanischen Kontinent, und wir geben uns gleich das volle Programm: Elf Stunden Direktflug, neun Stunden Zeitunterschied – viel weiter westlich geht nicht. Es wird die einzige Fahrt bleiben, die wir mit freundlicher Unterstützung von Meiers Weltreisen planen (haben sie übrigens gut gemacht); künftige Touren planen wir alleine am Computer.

Die folgende Reise erzählt von den “Wilden Schönheiten des Nordwestens” in den Bundesstaaten Oregon und Washington und beginnt am internationalen Flughafen von Portland. Es gibt in der Stadt eine moderne Schienenbahn, ein kleines Chinatown, eine Historic Waterfront direkt am breiten Willamette River (ehrlich, nie gehört vorher) und mit Powell’s den größten unabhängigen Buchladen der Welt. America for Beginners!

Und dann geht es los, hinein in die Wälder Oregons. Am Vista Point im Crown Point State Park genießen wir den Ausblick, es folgen die ersten spektakulären Wasserfälle; die zweistöckigen Multnomah Falls sind die höchsten in Oregon. Nach einer Nacht in Hood River bestaunen wir den schneebedeckten Mount Hood; dann überqueren wir den Columbia River und sind im Bundesstaat Washington. In Toppenish warten gleich zwei Attraktionen auf uns: das Yakama Nation Cultural Heritage Center und rund 75 großflächige Wandgemälde, verteilt über den ganzen Ort.

Die nun folgenden Stationen gehören zu den absoluten Highlights des Nordwestens: der Mount Rainier (National Park) mit seinem schneebedeckten Gipfel, den man an guten Tagen noch im fernen Seattle sehen kann, und das Mount St. Helens National Volcanic Monument, eine gespenstische und zugleich faszinierende Landschaft, die sich nach dem Vulkanausbruch im Mai 1980 gebildet hat. Über Olympia (mit dem State Capitol) und Tacoma, der Hochburg der Glaskunst, erreichen wir schließlich Seattle, die große Stadt im Nordwesten der USA.

Nach zwei Tagen Großstadt fahren wir in die Wildnis des Olympic National Park mit seinen vollkommen unterschiedlichen Regionen. Vom Hauptort des Parks, Port Angeles, führt eine steile Stichstraße zum Hurricane Ridge, einem wunderschönen Tier- und Wanderparadies. Am Rialto Beach türmen sich tausende von Holzstämmen hinter der Brandung des Pazifiks auf, und im Hoh Rain Forest glaubt man zeitweilig, am Amazonas zu stehen. Wir folgen US 101 nach Süden und machen einen Abstecher zum Cape Disappointment State Park mit seinem kleinen Leuchtturm. Bei Astoria erreichen wir wieder den Bundesstaat Oregon. Von der Astoria Column hoch über der Stadt hat man einen tollen Blick über das Delta des Columbia River, der hier in den Pazifik mündet. 

Nachdem wir in Fort Clatsop das Winterlager von Lewis & Clark besichtigt haben, fahren wir weiter nach Seaside, eines der beliebtesten Seebäder an der Küste. Es folgen Ecola State Park (natürlich mit kleinem Leuchtturm), Cannon Beach mit dem markanten Haystack Rock und die Käsefabrik von Tillamook, wo Führungen durch die Produktion angeboten werden. Noch einmal schließt sich mit Cape Meares ein State Park an, dann erreichen wir Newport an der Yaquina Bay.

Nach so viel Küste geht es noch einmal ins Landesinnere, und zwar nach Bend in der Mitte von Oregon. Vom Hausberg der Stadt, dem Pilot Butte State Park, hat man einen hervorragenden Blick auf die Vulkane der Umgebung und auf die Berge der Cascades Range. Nach einem Besuch im Newberry National Volcanic Monument Park (wieder mit Gipfel und herrlichem Rundblick) verbringen wir den Rest des Tages an den Ufern des tiefblauen Crater Lake. Auch wenn es ein großer Umweg ist – Crater Lake National Park muss einfach sein.

Die letzte Etappe zurück zur Küste führt uns in den Bundesstaat Kalifornien zu den Riesen der Wälder. Im Jedediah Smith Redwoods State Park stehen Redwoods, die fast 2000 Jahre alt sind – unglaublich. Hinter Eureka beginnt die “Avenue of the Giants“, die durch den Humboldt Redwoods State Park führt. Noch einmal können wir die Baumriesen bestaunen, und es gibt sogar einen “Drive Through Tree”, der eine Art Tor bildet, sodass man mit dem Auto hindurchfahren kann. Noch unglaublicher!

Unsere erste Amerika-Rundreise durch den Nordwesten endet schließlich an der berühmtesten Brücke der Welt, der Golden Gate Bridge in San Francisco.

Google Maps

Streckenführung

TagVonNachWegstrecke
1. TagPortland Airport (PDX)Portland000 m / 000 km
2. TagPortland000 m / 000 km
3. TagPortlandHood River070 m / 115 km
4. TagHood RiverYakima150 m / 240 km
5. TagYakimaParadise (Mt. Rainier)230 m / 370 km
6. TagParadiseKelso190 m / 305 km
7. TagKelsoSeattle130 m / 210 km
8. TagSeattle000 m / 000 km
9. TagSeattlePort Angeles120 m / 195 km
10. TagPort AngelesLake Quinault190 m / 305 km
11. TagLake QuinaultWarrenton165 m / 265 km
12. TagWarrentonNewport140 m / 225 km
13. TagNewport010 m / 015 km
14. TagNewport010 m / 015 km
15. TagNewportBend180 m / 290 km
16. TagBendKlamath Falls195 m / 315 km
17. TagKlamath FallsEureka275 m / 440 km
18. TagEurekaSan Francisco275 m / 440 km
19. TagSan Francisco000 m / 000 km
20. TagSan FranciscoSan Francisco Airport (SFO)000 m / 000 km
Gesamtstrecke2.330 m / 3.745 km

Die Reise in Bildern