Westen
Nevada, Kalifornien

Tief im Westen

Tief im WestenRund um die Sierra Nevada – selten war eine Rundreise abwechslungsreicher. Vier beeindruckende Nationalparks, glühende Hitze und Schnee innerhalb von wenigen Tagen, eine völlig verrückte Metropole und noch verrücktere Attraktionen “in the Middle of Nowhere” – kommen Sie doch einfach mit auf unsere Fahrt durch den Westen der USA.

Ausgangspunkt unserer Reise ist die Glücksspielstadt Las Vegas; kaum ein Ort in den USA ist schriller, bunter, glitzernder – irgendwie ein riesengroßer Rummelplatz. Fährt man allerdings nur eine Stunde aus der Stadt heraus, so könnte der Kontrast nicht größer sein – willkommen in der Wüste. Erste Station ist der Red Rock Canyon, durch den eine 14 Meilen lange Panoramastraße führt. Bevor man Nevada vorübergehend verlässt, sollte man sich unbedingt Rhyolite ansehen – eine Geisterstadt, aufgepeppt mit bunten Kunstwerken. Dann geht es über den Daylight Pass hinab ins Death Valley – selbst im Mai sind 40 Grad keine Seltenheit. 

Nach zwei Tagen im Park folgen wir der Sierra Nevada im östlich gelegenen Owens Valley. Die Alabama Hills sind für ihre bizarren Granitfelsen berühmt und bilden die Kulisse für Dutzende von Filmen. Das Manzanar War Relocation Center erinnert an die Internierung japanisch-stämmiger Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs. Der Wintersportort Mammoth Lakes liegt hoch oben in den Bergen; um den Horseshoe Lake führt ein schöner Trail. Wieder unten im Tal folgen der Mono Lake mit seinen bizarren Kalktuff-Gebilden und der Bodie State Historic Park, eine weitere Geisterstadt mit 170 Häusern.

Will man den Lake Tahoe auf der westlichen Seite umrunden, muss man wieder hoch hinauf. Auf dem Weg passiert man South Lake Tahoe und Tahoe City. Nächstes Ziel auf diesem Zick-Zack-Kurs ist Carson City, die Hauptstadt von Nevada. Ein Gesamtkunstwerk ist Virginia City, eine ehemalige Bergbaustadt, die komplett unter Denkmalschutz steht. Ein Bummel durch das Städtchen ist höchst vergnüglich. Für Reno dagegen, nach eigenen Angaben “The Biggest Little City In The World”, muss man nicht allzu viel Zeit einplanen. 

Jetzt geht es nach Westen einmal quer durch die Sierra Nevada, den längsten und höchsten Gebirgszug der USA. Ziel ist Sacramento, die Hauptstadt des Bundesstaates Kalifornien. Rund um das State Capitol und vor allem in Old Sacramento gibt es viel zu sehen. Bei San Rafael, der nächsten Station auf unserer Route, liegen das Muir Woods National Monument mit 800 Jahre alten Mammutbäumen und die Point Reyes National Seashore, ein Vogelparadies direkt am Pazifik. Auf US 101 rollen wir über die wohl berühmteste Brücke der Welt, die Golden Gate Bridge. San Francisco lassen wir allerdings diesmal aus; stattdessen fahren wir direkt ins Silicon Valley und besuchen die Headquarters von Facebook, Google und Apple sowie die renommierte Stanford University.

Hinter Santa Cruz verläuft der 17 Mile Drive. Die gebührenpflichtige Straße beginnt in Monterey und endet in Carmel-By-The-Sea. Es schließt sich Big Sur an, ein rund 100 km langer Küstenabschnitt, dem man auf US 1 folgt. Die Bixby Creek Bridge ist beeindruckend, daneben gibt es den einen oder anderen State Park. Die Piedras Blancas Elephant Seal Rookery ist ein absolutes Muss – je nach Jahreszeit liegen hier bis zu 15.000 (!) See-Elefanten dicht an dicht am Strand. Ein unglaublicher Anblick. Kurz darauf folgt Hearst Castle, das Märchenschloss des ehemaligen Zeitungsmagnaten William Randolph Hearst. Als touristischer Gegenpol zum Hype um Hearst Castle folgt als Reisetipp Nit Wit Ridge, ein verwunschenes Haus, gebaut aus Abfallmaterialien aller Art.

Bei Arroyo Grande verlassen wir die Küste und nehmen erneut Kurs auf die Sierra Nevada. Ziel sind die drei Nationalparks Yosemite, Kings Canyon und Sequoia, wo man gut und gerne drei oder vier Tage verbringen kann. Die Tour schließt sich, indem wir die Sierra Nevada diesmal im Süden umrunden. Wer sich für Rosinen interessiert, kann in Kingsburg die Rosinenfabrik von Sun-Maid besuchen. Bakersfield ist das Zentrum der Country Music im Westen; Fans dieser Musikrichtung besuchen auf jeden Fall den Buck Owens Crystal Palace.

Der Umweg zur Edwards Air Force Base lohnt sich nur für Freunde der Luftfahrt; spannender ist in jedem Fall das Besucherzentrum der Rio Tinto Borax Mine in Boron. Hier wird die Hälfte des weltweit benötigten Borax gewonnen. Letztes Highlight ist der Hoover Dam, dessen gigantische Staumauer den Colorado River genau auf der Grenze zwischen Arizona und Nevada aufstaut. Der so entstandene Lake Mead ist der größte Stausee der Vereinigten Staaten. Von hier ist es nur noch eine Autostunde zurück nach Las Vegas.

Google Maps

Streckenführung

TagVonNachWegstrecke
1. TagLas Vegas Airport (LAS)Las Vegas005 m / 010 km
2. TagLas Vegas000 m / 000 km
3. TagLas VegasDeath Valley190 m / 305 km
4. TagDeath Valley100 m / 160 km
5. TagDeath ValleyBishop200 m / 320 km
6. TagBishopSouth Lake Tahoe225 m / 360 km
7. TagSouth Lake TahoeCarson City070 m / 115 km
8. TagCarson CitySacramento185 m / 300 km
9. TagSacramentoSan Rafael090 m / 145 km
10. TagSan RafaelPoint Reyes100 m / 160 km
11. TagSan RafaelSanta Cruz110 m / 180 km
12. TagSanta CruzMonterey060 m / 095 km
13. TagMontereyArroyo Grande160 m / 260 km
14. TagArroyo Grande000 m / 000 km
15. TagArroyo GrandeMerced210 m / 340 km
16. TagMercedYosemite National Park100 m / 160 km
17. TagYosemite National ParkFresno120 m / 190 km
18. TagFresnoKings Canyon100 m / 160 km
19. TagKings CanyonTulare130 m / 210 km
20. TagTulareBarstow280 m / 450 km
21. TagBarstowBoulder City185 m / 300 km
22. TagBoulder CityLas Vegas Airport (LAS)025 m / 040 km
Gesamtstrecke2.645 m / 4.260 km

Die Reise in Bildern