Südwesten (1) – Nationalparks (II)

 

Die Nationalparks des amerikanischen Südwestens sind unglaublich. Tiefe Schluchten, Tafelberge, bizarre Felsformationen und eine wunderbare Tierwelt kennzeichnen die Landschaft. Mehr Informationen finden Sie unter Nationalparks (I).

Nationalparks im Südwesten (1).

NATIONALPARKS (II)

Capitol Reef NP: Der Scenic Drive ist ganz nett, kann aber mit der Pracht der anderen Parks nicht konkurrieren. In der Geisterstadt Fruita sind ein paar wenige Gebäude erhalten; die Petroglyphen an den Steinwänden auf der anderen Seite des Highways sind bestimmt historisch wertvoll, können uns aber nicht wirklich beeindrucken.


Canyonlands NP: Der Park wird durch die beiden großen Flüsse Colorado und Green River in drei Teile zerschnitten; zwischen den einzelnen Bereichen gibt es innerhalb des Parks keine Straßenverbindungen. Die Landschaft ist durch tiefe Canyons geprägt, die man von einigen Aussichtspunkten wunderbar überblicken kann.


Arches NP: Der Park weist die weltweit größte Konzentration an natürlichen Steinbögen auf, bisher wurden über 2.000 „Arches“ gezählt. Daneben gibt es jede Menge skurriler Steinformationen, die so komische Namen wie The Three Gossips, Babel Tower oder Balanced Rock haben. Bekanntestes Ziel ist der 14 m hohe, freistehende Delicate Arch, der das Cover vieler Reiseführer des Südwestens ziert. 


Rocky Mountain NP: Der Nationalpark vor den Toren Denvers wird von der Trail Ridge Road durchzogen, die sich von Grand Lake im Westen bis nach Estes Park im Osten über die kontinentale Wasserscheide zieht. Der Park ist ein Wanderparadies, auf denen man mit etwas Glück Elche und andere Wildtiere beobachten kann.